Issues Management
    
..: Home
..: Aktuelles
..: Randbedingungen
» Umfeld
» Akzeptanz
» Öffentlichkeit
..: Issues
» Sachdimension
» Akteursdimension
» Zeitdimension
..: Issues
    Management
» Begriff
» Ansätze
» Prozeß
» Organisation
..: Weiteres
» Literatur
» Links
» Kontakt
» Gästebuch
 

[Blue Ribbon Campaign icon]

Der Begriff „Issues- oder Issue Management“ kam Mitte der 70er in den USA auf und wird seit Ende der 80er Jahre auch im deutschen Sprachraum diskutiert.

Für die PR-Kapazitäten Grunig und Hunt ist er bereits 1984 einer der „key phrases“ der PR. Er meint grob gesagt das Verfahren der Beobachtung und Teilnahme an der öffentlichen Meinungsbildung bei organisationsrelevanten Themen. Genaueres soll im folgenden geklärt werden.

Hier fällt nun die Nähe zu den Aufgaben der Public Relations auf. Ist Issues Management nun bloß eine Leerformel, die das Image von PR aufbessern soll?

In der Praxis belegen Untersuchungen, daß Issues Management von den Unternehmen zu über 80% als wichtig bis sehr wichtig eingeschätzt wird. (BENTELE/RUTSCH 2001) Eine Befragung unter 100 deutschen Unternehmen ergab kürzlich, daß Issues Management zukünftig der Schwerpunkt der PR-Strategie sein wird. Von den PR-Abteilungen wollen 43% kurzfristig in diesem Bereich investieren. (WIRTSCHAFTSWOCHE 21/2003, S. 84)

Ein umstrittenes und teilweise unbekanntes Verfahren mit einem großen Markt – Grund genug, sich eingehender mit dem Thema Issues Management zu beschäftigen. Ziel ist die Klärung der Grundlagen, um in der praktischen Arbeit überhaupt eine gemeinsame Diskussionsplattform zu haben und leerformelhafte Anglizismen, wie sie leider nur allzu häufig sind, zu vermeiden. Im Mittelpunkt stehen dabei Unternehmen.

Dabei soll zunächst das Unternehmensumfeld als Rahmenbedingung für Issues Management dargestellt werden. Grundlage ist die These, daß die gesellschaftliche, wirtschaftliche und technische Entwicklung die Notwendigkeit der Einführung von Issues Management erhöht. Daran schließt sich dann eine Klärung des Begriffs „Issue“ in seinen drei Dimensionen an. Darauf aufbauend folgt dann eine Darstellung des Verfahrens "Issues Management": Geschichte, Definitionen, Ansätze, Verfahren und praktische Probleme.

Der Leser möge keine abschließenden Klärungen erwarten. Das Projekt soll ständig weiterentwickelt werden. Zu warten, bis Perfektion erreicht ist, hieße, es bleiben zu lassen.

 

Firmen fühlen sich wie Goldfische im Glas, schreibt das Handelsblatt. Unternehmen stehen mehr denn je unter der Beobachtung einer kritischen Öffentlichkeit.

Mehr zu Ursachen und Folgen... 

Wat is en Issue? Do stelle mer uns janz dumm und sagen...
Ja, was denn? Für den Begriff Issue gibt es im Deutschen jedenfalls keine Entsprechung.

Was ein Issue nun ist, lesen Sie hier...

Issues Manager managen keine Issues. Sie sind Wanderer zwischen den Welten: Den Organisations-
zielen verpflichtet, müssen sie doch immer mit einem Bein im gesellschaftlichen Umfeld stehen. Diese Grenzgängerrolle kann in der Praxis proble-
matisch sein.
Aber was ist Issues Management denn nun eigentlich?

Mehr dazu...

 

 Copyright Dirk Fischer